Erbrecht nichtehelicher Kinder

Laut einer Pressemitteiling des BGH haben nichteheliche Kinder, die vor dem 1. Juli 1949 geboren sind, keinen Anspruch auf das väterliche Erbe, wenn der Vater vor dem 29. Mai 2009 verstorben ist.

Weitere Informationen lesen Sie hier

Besserer Schutz des Erbrechts und der Verfahrensbeteiligungsrechte der nichtehelichen Kinder im nachlassgerichtlichen Verfahren, sogenannte "weiße Karteikarten"

Auf der Herbstkonferenz der Justizministerinnen und der Justizminister am 09.11.2011 wurde beschlossen, für einen besseren Schutz des Erbrechts und der Verfahrensbeteiligungsrechte nichtehelicher Kinder im nachlassgerichtlichen Verfahren zu sorgen. Es besteht in der Praxis derzeit das Problem, dass nichteheliche und adoptierte Kinder gesondert verzeichnet auf sogenannten "weißen Karteikarten" sind. Diese Karten befinden sich bei den Geburtsstandesämtern. Es ist derzeit eine Überführung in das Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer nicht gesichert. Dadurch ist die von Amts wegen zur veranlassende Information der nichtehelichen Kinder über den Tod eines Elternteils derzeit gefährdet. Hier sehen die Justizministerinnen und Justizminister einen dringenden Handlungsbedarf und haben eine entsprechende Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. 

 

Die nichtehelichen Kinder sind den ehelichen Kindern erbrechtlich gleich gestellt. Wir beraten als Kanzlei Kreidekreise und Rechtsanwälte im Familien- und Erbrecht umfänglich zu allen Sie interessierenden erbrechtlichen Fragestellungen.